Fassadenanstriche & Putze

Farbgebung

Fassadenputze verfügen über eine besondere Wandlungsfähigkeit und einmalige Schutzfunktionen. Sie sind qualitativ hochwertig und gestalten Hausfassaden äußerst individuell. Hier sind nahezu alle Farbgebungen möglich. Idealerweise berät hier der Malerfachbetrieb.

Das richtige Anstrichmaterial für den Untergrund

Das Anstreichen mit Fassadenfarben ist für die Untergründe Beton, Kalksandstein, Ziegelmauerwerk, Faserzementplatten, mineralischer Edelputz sowie für Altanstriche geeignet. Hier kommen Silikatanstriche zum Einsatz, die über Kieselsol zur Bindung verfügen. Auch hier berät der Malerfachbetrieb. In jedem Fall sollten diese Arbeiten fachgerecht durchgeführt werden.

Folgende Merkmale sind bei Anstrichmaterialien für den Untergrund gegeben:

  • Lichtbeständigkeit
  • mineralische Bindung
  • sofortige Verarbeitung
  • Haftung auf allen Oberflächen
  • sehr gute Abdeckung
  • Spritzwasserfestigkeit
  • individuell einfärbbar

Algen und Moos nach neusten Erkenntnissen bekämpfen und vorbeugen

Algen und Moose können sich auf Fassaden ausbreiten und festsetzen. Das ist durch unterschiedliche Faktoren bedingt. Starke Strukturen beispielsweise halten viel Feuchtigkeit. Aus diesem Grund sollte immer ein möglichst feinkörniger Putz verwendet werden. Die Seite des Gebäudes, welche stark der Witterung ausgesetzt ist, die sogenannte Wetterseite, ist ferner stärker gefährdet, von Algen und Moosen befallen zu werden. Hier können Farben zum Einsatz kommen, die über eine wasserabweisende Eigenschaft verfügen. Hier werden beispielsweise Farben verwendet, die den Lotuseffekt aufweisen. Farben auf Silikat- und Silikonharzbasis können unerwünschten Algen- und Moosbefall ebenfalls wirksam bekämpfen. Weiterhin enthalten die Anstrichmaterialien Biozide zur Verhinderung des Befalls.

Wasserschäden fachgerecht beseitigen

Zunächst sollte der Putz auf großer Fläche entfernt werden. Auch die trockenen Stellen müssen weichen, denn auch hier kann unter Umständen schon Feuchtigkeit eingedrungen sein, die nicht unbedingt sofort sichtbar ist, aber zu einem späteren Zeitpunkt Schaden anrichten kann. Nach der Trocknung wird Spachtelmasse aufgetragen, um eine glatte Fläche zu erhalten. Danach wird dann neuer Putz aufgetragen.

Die verschiedenen Putzsysteme und Putzstrukturen

Rauputz:

Durch eine besondere Behandlung beim Auftragen des Putzes ergeben sich verschiedene Effekte auf der Oberfläche.

Reibeputz:

Abhängig von der Körnung des Zuschlagstoffes wird die Putzoberfläche mittels eines Reibebretts geglättet und erhält eine Struktur.

Filzputz:

Der Putz wird mit einem Filzbrett bearbeitet und abgeschleift. Dadurch erhält er eine fast glatte Oberfläche.

Glattputz:

Hier kommen Glätteisen und Glättkelle zum Einsatz. Die Putzoberfläche wird geglättet, indem der Putz mit Kalk und Lehm gebunden wird.

Schlämm- und Schweißputz

Diese Putztechnik wird zum Sanieren und Überarbeiten von beschädigten und alten Oberflächen verwendet.

Vorteile der Inanspruchnahme eines Malerfachbetriebes

Der Malerfachbetrieb berät, unterstützt und führt die Arbeiten auch an Fassaden und Putztechniken fachgerecht durch. An erster Stelle steht hier die individuelle Beratung, die Vorteile der Inanspruchnahme eines entsprechenden Fachbetriebes liegen klar auf der Hand. Nur so können eine qualitativ hochwertige Leistung und lange Freude an Putz und Fassade garantiert werden.